Von Frau zu Frau

be alone

have time

drink a cup of tea

 

Die Schoßräucherung ist ein tief reinigendes Ritual für Frauen.

Du brauchst dazu eine Räucherschale, Räucherkohle und getrockneten Beifuß.

 

Jetzt ist die Zeit ideal, um am Wald und Wegesrand naturgetrockneten Beifuss zu ernten.

Die Witterung hat dazu den idealen Reifungsprozess  geleistet.

Ich lasse den Prozess der Verwandlung vor allem beim Beifuß lange schon der Natur über.

Dies zu lernen, wo bedarf es meines Eingriffes und wo des Zulassens, das ist meine Reifung.

Durch meine frühere Arbeit habe ich einen Gebärhocker zuhause. Unter den Hocker stelle ich die Räucherschale mit der durchgeglosten Kohle (die ist jetzt weiß!) Ein Laken liegt auch bereit, um den Schoß und die Beine zu umhüllen, um den Beifußrauch wirken zu lassen. Lass dir was einfallen, wenn du zufällig keinen Gebärhocker zuhause hast!

Prüfe mit der Hand, welcher Abstand eine wohlige Wärme ergibt. Eine Armlänge darf es schon sein.

Ich setze mich auf den Hocker – unten nackt, ist wohl klar?

Lege Beifuß auf die Räucherkohle und hülle meinen Unterleib in das Laken.

Bei Bedarf lege ich neuen Beifuß auf die Kohle und genieße die Schoßräucherung.

incense-2042096_1280

Wann ist eine Schoßräucherung zu empfehlen?

  • Wann immer du Lust darauf bekommen hast, und nicht schwanger bist!
  • Zum Ausklang der Menstruation!
  • Bei Mykosen und Blasenentzündungen!
  • Und immer, wenn du beim Spaziergang der Mutter aller Pflanzen, der Göttin Artemis begegnest.

 

be alone

have time

drink a cup of tea

Urlaubsträume hegen und Austernbänke besuchen!

Wenn bei vielen Leuten das Abnehmen und Sport betreiben losgeht, also ab 1. Jänner, beginnt für mich die Sehnsuchtszeit nach fernen Ländern.

Da wäre mal in das Azurblau des griechischen Meeres zu  gleiten. Ist schon fix gebucht über das Kassandra-Projekt von Angelika Aliti.

Dann träume ich schon ein paar Jahre, den Raubvogelzug durch ein Tal in Georgien im Gras liegend zu beobachten. Wenn ich nur noch wüsste, wo das genau war!

Dem orientalischen Bazar von Isfahan und damit der Verheißung von Tausend und einer Nacht im Iran möchte ich auch nachspüren.

Und natürlich einmal in Mali von einem Dogon-Dorf zum anderen wandern und in Timbuktu die uralten Schriften einsehen. (Hoffentlich gibt es dort noch einmal das Reisen in Freiheit und vor allem eine friedliche Zeit!)

Meine Sehnsucht geht auch nach Bordeaux, wo ich erstmals auf einem Markt frische Austern mit dunklem Brot und gesalzener Butter vorsichtig gekostet habe. Auf jeden Fall war der Champagner und der Geruch nach Meer perfekt.

Um irgendwie meinen Träumen – heute und auf österreichischen Boden – einen Anstrich von Urlaub bieten zu können, besuche ich meine Austernbänke im nahegelegenem Buchenwald.IMG-20180107-WA0001

Seit Mitte November kontrolliere ich den Austern-Werdegang.

Der Regen und das warme Wetter sind nahezu perfekt für meine Austernbänke.

Bei wildwachsenden Pilzen  gibt es keinen Alleinanspruch.

Allerlei Schutzzeichen, auf dass niemand sie findet und nicht als Speisepilz im Winter identifiziert, platziere ich seit November um „meine Austernbänke“.

Und heute war es soweit.

Ein Urlaubstraum home-made: Austernseitlinge beerntet, Champagner aufgemacht, französische Chansons gehört und Urlaubsfeeling gehabt!IMG-20180107-WA0002