Schlagwort-Archive: Sport

Sport

Vom Winterspeck zur Frühlingsrolle (geklauter Spruch!) überkommt mich die Vorstellung: “ Ich muss Sport betreiben!“ Pädagogischer Bull-Shit!

Trotzdem, strammen Schrittes marschier ich mindestens einen Kilometer Richtung Hauswald.

Begrüße die Wächtereiche im Vorbeiflug, und werde durch die Farbe blau aufgehalten.

Wow, die ersten Veilchen!

Aus Versehen habe ich ein paar Tüten in meine Sportbekleidung eingepackt.

Überzuckert? Auf eine Geburtstagstorte?

Und da, weil das Tempo schon gedrosselt, die ersten Hopfensprossen in lila-grün.

Morgen? Zum Mittagessen?

Der Befehl Sport an Hirn: „Auf die Knie“, kommt unerwartet, bringt mich aber in ein Märchenreich voll mit Fichtenzapfenrüblingen (Pilze, what else!). Fingernagelgroß und wie gesät, auf den am Boden liegenden Fichtenzapfen.

Die letzte Tüte wird gefüllt.

Nach zwei Stunden spuckt mich der Wald aus.

Ermattet, zufrieden, entschleunigt und gedankenentleert WANDERE ich einen Kilometer heim.

So schaut Sport aus, der mich glücklich macht.

p3224232.jpg

– 13 Grad …. und das Eis hält

Die wahren Schätze offenbaren sich kurzfristig. Das letzte tragende Eis in unserer Wildbahn hatten wir vor 4 Jahren.

4 Jahre Wartezeit um den Griffel meines Eisstockes  zu halten, in die Fußen zu steigen, um zu zielen und zu schießen.

10 cm Eisdicke und „dir passiert nix“, sagt „Mann“ bei uns.

Das heißt, wenn die eingefleischten Olympiaschützen einen Tag lang auf dem Eis sind, vertrauen nächsten Tag auch die Eisläufer, die Eishockeyspieler und die auf-dem-Eis- Geher.

Wer Eisstockschießen nicht kennt: 2 Moarschaftn (Mann/Frauschaften) schießen auf einer Eisfläche nach einem ausgeklügeltem System mit gedrechseltem Holz auf einen Holzwürfel.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Mann/Frauschaft gewinnt, die ihre Holzstöcke am nächsten beim Holzwürfel platziert.

Geldeinsatz ist Pflicht und bewegt sich bei Centstücken.

Die Ausrufe „Mein Gott“ oder „Hergott Sakrament“ sind immer Ausrufe atheistischen Ursprungs und werden nicht als Hilferuf verstanden.

Der Wortschatz ist begrenzt und leicht erlernbar:
Reib di zuwie, schiassn weg, mia hobn …..

Mit diesen Ausrufen kannst du überall mitspielen, wo mit Holzstöcken gespielt wird. Also zum Gaudium.

Probier es lieber nicht bei Olympiaschützen, da gehts um etwas. Um was, hat sich mir in unserer Bucht noch nicht erschlossen.

Warum mag ich Eisstockschießen:

  • Natur pur: – 13 Grad sind eine Seltenheit. (Früher war das anders!)
  • Abenteuer: Das Eis kracht permanent und macht Sprünge um dich.
  • Nachbarschaftspflege: Einen Flachmann hat fast jeder eingesteckt.

Nur eine Bitte habe ich:
Kann mir jemand Schuhe empfehlen, wo es mir nach 2 Stunden die Zehen nicht einfriert?

OLYMPUS DIGITAL CAMERA